LKW Folierung

Gehören Sie zu den Besitzern eines großen Fuhrparkes an Lastkraftwagen? Oder sind Sie vielleicht selbst ein Fahrer? Egal ob als Unternehmen oder als Privatperson, sicherlich wird Ihnen schon einmal das Thema LKW Folierung begegnet sein. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht kann die Beklebung der freien Flächen Ihres Fuhrparks gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: So erstrahlen ältere „Brummer“ nicht nur in einem neuen Licht, gleichzeitig spielte eine LKW Folierung auch im Kontext des Werterhalts wesentliche Stärken aus. Als Privatpersonen oder privater Besitzer kommt eine Folierung des LKWs eher aus optischen Gründen in Frage: Mit der richtigen Farbe und einer kreativen Gestaltungsidee kann aus einem standardmäßigen Fahrzeug schnell ein echtes Unikat werden. Im Gegensatz zur Umlackierung kann die Folierung mit einigen weitreichenden Vorteilen aufwarten.

LKW Folierung am Beispiel der Firma Klingbeil
Foliertes Muldenfahrzeug der Firma Kloos Fahrzeugbau

Funktionsweise der Folierung

Welche Aspekte sprechen nun aber konkret für eine LKW Folierung? Die Fahrzeugbeklebung kann zunächst einmal mit einem zusätzlichen Schutzeffekt aufwarten, insbesondere in Bezug auf Witterungseinflüsse: Heftige Niederschläge oder UV-Strahlung kann, bei entsprechend hochwertiger LKW Folie, weniger Schaden anrichten. Dies kommt natürlich dem langfristigen Werterhalt Ihres LKWs zugute. Durch die Zwischenschicht wird Ihr „Brummi“ zudem auch vor kleineren Kratzern oder feinen Steinschlägen geschützt, aufgrund der entsprechend größeren „Angriffsfläche“ gegenüber ihren kleineren Brüdern sind LKWs in diesem Kontext natürlich weitaus gefährdeter. Nichtdestotrotz hält die Folierung Ihres Fahrzeuges nicht selten über einen langen Zeitraum einwandfrei – doch wie funktioniert das eigentlich? Am konkreten Tag werden auf jeden Fall alle abstehenden Teile entfernt: Dazu zählen beispielsweise Außenspiegel, Türgriffe und Schlösser Ihres LKWS. Stellen Sie sich, je nach gebuchter Folierung, auf eine etwas längere Abwesenheit Ihres Fahrzeuges ein: Teilweise können die Anwendungen bis zu mehrere Tage und Wochen in Anspruch nehmen.  

Sicher durch die Waschstraße

Sie befürchten, mit Ihrem folierten LKW nicht mehr durch die Waschstraße zu kommen? Dann können Sie beruhigt sein: Die LKW Folie hält auch den Widerständen der Reinigung problemlos stand, lediglich auf einen Einsatz von Heißwachsen sollten Sie vorsichtshalber verzichten. Bei besonders hartnäckigen Verschmutzungen sind zudem Alkohol oder aggressive Lösungmittel zu vermeiden. In Bezug auf Hochdruckreiniger und Co. genügt es, den Tankwart auf einen entsprechenden „Sicherheitsabstand“ hinzuweisen, da ansonsten die Folierung eventuell angehoben werden könnten.

Volle Flexibilität bei der LKW Folierung

Ein großes Argument, das Befürworter der LKW Folierung durchaus zu Recht regelmäßig anführen, ist das erhöhte Maß an Flexibilität, das die Beklebung mit sich bringt. Wird der LKW beispielsweise an einen anderen Betrieb verkauft oder soll er für ein anderes Produkt bzw. Unternehmen werben, dann genügen wenige Handgriffe, um das Fahrzeug von der Beklebung zu befreien. Dies gilt im Übrigen auch, wenn sich die Unternehmensausrichtung ändert oder ein anderes Produkt beworben wird.

Studien belegen hohen Nutzen von Werbung auf LKWs

Egal ob auf der Zugmaschine, am Führerhaus, Kastenwagen, Sattelzug, Anhänger oder am Heck: LKWs sind im monotonen Straßenverkehr eine echte Abwechslung, umso mehr gilt dies bei auffällig gestalteten Folierungen und Beschriftungen. Mit einer Werbefläche von durchschnittlich 80 Quadratmeter bieten Sie acht mal so viel Platz zur geschickten Marketinginszenierung wie Großenflächenplakate, durch das erhöhte Maß an Mobilität steigert sich die Effizienz nochmals erheblich. Im Jahr realisieren die Fahrzeuge so 9 bis 16 Millionen Blickkontakte, Studien haben längt die hohen Reichweiten und intensive Wahrnehmung bewiesen. Selbst die Erinnerungsrate ist mit einer korrekten Motiverinnerung von 85 % verhältnismäßig hoch. Um hier einen maximalen Effekt zu erzielen, kombinieren Sie am besten eine einzigartige Folierung mit einer kurzen, prägnanten Beschriftung. Und Sie wissen: Ein LKW kommt selten allein! Für Fuhrparks und Flotten lassen sich deshalb bei den Herstellern zumeist Mengenrabatte und Sonderkonditionen raus handeln. 16 Millionen Blickchancen pro Jahr und Fahrzeug sprechen in diesem Kontext ebenfalls für sich.

Hier sind zwei digital bedruckte Auflieger der Firma Metten Fleischwaren.
LKW-Auflieger Folierungen am Beispiel eines roten Trailers der Firma Kösters

Einmalige Sache oder saisonale Anpassung?

Bei der Frage nach der Dauer der LKW-Folierung gibt es grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten und Varianten. Einige Motive bieten sich natürlich vor allem für eine bestimmte Jahreszeit an, denken Sie nur an den beliebten Truck eines großen Lebensmittelherstellers. Entsprechendes gilt für die Jahreszeiten, in denen wärmere Temperaturen vorherrschen. Bei saisonalen Folierungen müssen im Übrigen nicht so hochwertige Materialien zum Einsatz kommen, schließlich ist die Haltbarkeit entsprechend begrenzt. Grundsätzlich erscheint ein Einsatz der zeitlich begrenzten Beklebung vor allem dann sinnvoll, wenn einzelne Produkte beworben werden sollen. Handelt es sich hingegen um eine eie allgemeingültige Image-Werbung, lohnt eine ganzjährige Folierung. Ob Sie lieber auf Abwechslung oder Konstanz setzen möchten, liegt letztendlich ganz bei Ihnen: Für beide Folierungsarten gibt es Vor- und Nachteile.

Kategorien der LKW-Folierung

Grundsätzlich unterscheiden sich die Kategorien der LKW-Folierung kaum von denen des Autos: Auch hier wird zwischen einer Teil- und Vollverklebung unterschieden. Insbesondere im ersten Bereich gibt es natürlich viel feinere Einteilungen je nach zu beklebender Fläche: Eine Folierung am Führerhaus ist zum Beispiel schon flächenmäßig viel weniger aufwendig als eine entsprechende Beklebung des Aufliegers. Bei den LKW-Aufbauten lohnt sich hier allerdings eine noch viel stärke Klassifizierung in Unterkateogorien und Segmente. Viele Hersteller bieten beispielsweise Folienplots aus farbiger Folie an, die aus hochglänzender Standardfolie ausgeschnitten wird. Dieses Material eignet sich im Allgemeinen besonders gut für einfache Schriftzüge und einfarbige Logos auf LKWs. Bei gedruckten Folienplots gestaltet sich der gesamte Vorgang schon etwas aufwendiger: Zunächst einmal erfolgt eine Bedruckung der Folie, anschließend wird das Motiv dann zusätzlich geplottet, also ausgeschnitten. Als nächste Kategorie können Sie bei einzelnen Anbietern auch seperate Beschriftungen auf dem Fahrerhaus buchen, für die grundsätzlich ähnliche Bedingungen gelten wie bei normalen KFZ-Beschriftungen. Doch nicht Türen und Front, auch vollflächige Folierungen sind bei den Herstellern buchbar.

Welche Abschnitte bei der LKW- Folierung besonders begehrt sind

Als besonders beliebte Fläche für eine LKW Folierung eignet sich zum einen das Fahrerhaus, vor allem im privaten Kontext. Hier lässt sich beispielweise mit einer persönlichen Idee für die Beklebung das eigene Fahrzeug individualisieren.

  • Im unternehmerischen Kontext gilt vor allem der Sattelzug als beliebte Werbefläche, da hier die Gestaltung von eindrucksvollen Gesamtbildern möglich ist.
  • Dies ist auch der Grund, warum der Pritschenaufbau in Sachen marketingtechnischem Nutzen nicht ganz an LKWs mit zusätzlichen, großen Anhängern heran reicht.
  • Im Gegensatz zu den kleinen Brüdern muss bei einer LKW Folierung also noch mehr auf die genaue Fläche und Art der Folierung geachtet werden- lohnenswert ist sie aber auch hier allemal.